1. Zugang und Mate­rial

Die Anspra­che des Unter­neh­mens erfolgte über Mit­ar­bei­tende eines Bereichs, wel­cher sich im Quer­schnitt dem Thema „künf­tige Arbeits­for­men“ am Stand­ort küm­mert. In der Fall­stu­die fand ein Unter­neh­mens­be­such vor Ort statt, wo ein Teil des Stand­orts besich­tigt werden konnte. Es wurde ins­be­son­dere die Pro­duk­tion besich­tigt. Nicht besich­tigt werden konnte die bereits auto­ma­ti­sierte Logis­tik.

Mit drei Mit­ar­bei­ten­den konn­ten direkte Gesprä­che geführt werden. Leider war es nicht mög­lich, den stan­dar­di­sier­ten Fra­ge­bo­gen in der Fall­stu­die zur Anwen­dung zu brin­gen, da hierzu keine wei­te­ren Ter­mine mehr rea­li­siert werden konn­ten.

Im Rahmen des For­schungs­pro­jekts konn­ten aber durch die ange­fer­tig­ten Noti­zen sowie die Infor­ma­tio­nen aus einer stu­den­ti­schen Arbeit, die in dem Unter­neh­men rea­li­siert worden ist, fol­gende Erkennt­nisse gewon­nen werden.