Teilnahme am RIS3-Forum in Erfurt

 Am 8. September, fand in Erfurt das vierte RIS3-Forum zum Thema „Wirtschaft 4.0“ statt. Die von der Thüringer Landesentwicklungsgesellschaft initiierte Gesprächsreihe zwischen Wirtschaft, Hochschulen und Politik, beschäftigte sich mit Plattformen und kooperativen Wertschöpfungsketten in der digitalisierten Arbeitswelt. Thomas Engel (FSU Jena) informierte sich auf dieser Veranstaltung über neue Start-Up-Vorhaben in Thüringen und knüpfte Kontakte zu Unternehmensberatern und Branchenkennern.

Die kleinteilige Struktur der Unternehmen, ihre nachgelagerte Position in den Wertschöpfungsketten, Probleme im Bereich der Unternehmensnachfolge und der allgemeine Breitbandausbau, wurden vom Thüringer Wirtschaftsminister Tiefensee als zentrale Handlungsfelder für die Zukunft ausgemacht. Die Förderung sicherer, weitreichernder Vernetzungsmöglichkeiten, etwa in der Cloud, ist notwendig für die Schaffung digitaler Plattformen in Thüringen. Die virtuelle Vernetzung soll dabei in drei Dimensionen erfolgen: Horizontal zwischen Unternehmen und neuen Kooperationspartnern, vertikal über die bestehenden Wertschöpfungsketten hinweg, und zeitlich zur Sicherung der nachhaltigen Kooperation und Förderung langfristiger, auch projektförmiger Eigentümerstrukturen. Auf diese Weise kann die kleinteilige Struktur der regionalen Wirtschaft als flexibel nutzbares Potential im Wettbewerb auf sich aufmerksam machen.