Publikationen

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Publikationen und Berichten, welche im Rahmen des GAP-Projekts entstanden sind.

 

Butollo, Florian / Engel, Thomas / Füchtenkötter, Manfred / Koepp, Robert / Ottaiano, Mario (2018): Wie stabil ist der digitale Taylorismus? Störungsbehebung, Prozessverbesserungen und Beschäftigungssystem bei einem Unternehmen des Online-Versandhandels. In: AIS Studien, Schwerpunkt „Arbeit und Technik revisited“, Jg. 11, Heft 2, S. 143-159

 

 

 

 

Drössler, Stephanie/Steputat, Anne/Baranyi, Gergö/Kämpf, Daniel/Seidler, Andreas (2018): Gesunde Arbeit in Pionierbranchen (GAP)
Industrie 4.0 in der Halbleiterbranche – 2 Fallstudien. In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Mai 2018, Volume 68, Issue 3, S. 146–150

 

 

 

 

Ehrlich, Martin/Engel, Thomas/Füchtenkötter, Manfred/Ibrahim, Walid (2017): Digitale Prekarisierung. Neue Verwundbarkeiten und Abwertungsprozesse in der Industriearbeit. In: Prokla 187, Jg. 47, H.2

 

 

 

 

 

Engel, Thomas/Ehrlich, Martin/Butollo, Florian (2017): Amazonisierung der Industriearbeit? Industrie 4.0, Intralogistik und die Veränderung der Arbeitsverhältnisse in einem Montageunternehmen der Automobilindustrie. In: Arbeit, Band 26, Heft 1.

 

 

 

 

 

Engel, Thomas/Ehrlich, Martin (2016): Neue und bessere Jobs durch die Digitalisierung?
Der Wandel von Arbeit in kleinen und mittelständischen Hightech-Unternehmen – das Beispiel der optischen Industrie Thüringens. Thüringer Memo Ausgabe 6, Im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.

 

 


 

Weitere Artikel, Interviews, Präsentationen und Vorträge

In 2018:

Beitrag auf dem Blog des Transferpartners RKW Kompetenzzentrum: Digitale Arbeit: kompetent, selbstbestimmt, gesund? 

Schattenblick.de Interview mit Dr. Thomas Engel: Digitale Vernetzung – zu verhandeln wären … 

(Projekt MEgA, Interview mit Max Bretschneider und Dr. Thomas Engel) Entlastung gesucht: Wie gesunde Arbeit im technologischen Wandel gestaltet werden kann! Das Projekt GAP