Alle Beiträge von sdroessler

Entlastende Digitalisierung? – Workshop auf der DGSMP-Tagung in Dresden

Unter dem Schwerpunkt „Prävention in Lebenswelten“ fand im September 2018 die 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention in Dresden statt. https://www.dgsmp2018-dresden.de/

Die Hochschulpartner des GAP-Verbundes stellten im Workshop „Digitale Arbeitswelten & Betriebliche Präventionspraxis“ Ergebnisse aus Betriebsfallstudien verschiedener Branchen vor. Im Fokus standen dabei die psychischen Belastungen, Führungs- und Beteiligungskultur sowie präventive Potenziale im Zusammenhang mit der Einführung von digitalen, vernetzten Technologien und Automatisierungsprozessen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion wurde u.a. die Bedeutung von Unternehmensnetzwerken für den Transfer der Projektergebnisse und Produkte in die Praxis deutlich.

Links zu den Abstracts: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0038-1667822

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0038-1667821

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/html/10.1055/s-0038-1667823

Darüber hinaus war GAP mit einem Poster zu Ergebnissen eines systematischen Reviews zum Thema „Digitalisierung, Industrie 4.0 und Gesundheit“ vertreten. Bisher finden sich nur wenige empirische Studien zu diesem Thema. Diese zeigen, dass deutlichen Entlastungspotentialen Belastungsverschiebungen und das Auftreten neuer Belastungen gegenüberstehen.

Link zum Abstract: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0038-1667810

Meilensteintagung „Arbeit 4.0 erfolgreich umsetzen – Herausforderung Praxistransfer!“

Die Meilensteintagung des BMBF-Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ am 21. und 22. Juni 2018 widmete sich dem Thema „Arbeit 4.0 erfolgreich umsetzen – Herausforderung Praxistransfer!“. Ziel war es, gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft und Unternehmenspraxis die Ergebnisse der in den 30 Verbünden entwickelten Präventionsansätze zu diskutieren und Bedingungen für einen erfolgreichen Praxistransfer zu identifizieren.

Im Rahmen der Veranstaltung fand ein Treffen der Fokusgruppe „Arbeits- und Gesundheitsschutz in Präventionsallianzen“ statt, in der das GAP-Projekt verortet ist. Ziel der Fokusgruppe ist die Erstellung eines Memorandums. Das Treffen in Heidelberg diente der Abstimmung von Zielgruppe, Inhalten und dem weiteren Vorgehen.

Weitere Informationen und die Veranstaltungsdokumentation finden sich unter

https://gesundearbeit-mega.de/neuigkeiten/veranstaltungsdokumentation-meilensteintagung

GAP auf der 58. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. in München (7.-9. März 2018)

Zwei Fallstudien aus dem Bereich der Mikroelektronik- und IKT-Branche (Produktion, Dienstleistung) wurden einem interessierten Publikum aus Wissenschaft und betriebsärztlicher Praxis in einem Vortrag vorgestellt. Angeregte Diskussionen gab es zu den veränderten Belastungen durch den technologischen Wandel und zu Möglichkeiten der betrieblichen Gesundheitsförderung. Weitere Themen in der Vortragssession „Arbeit 4.0 und Gesundheit“ waren Informationsüberflutung am Arbeitsplatz durch digitale Medien, Umsetzung und Evaluation einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen für die Industrie 4.0, Belastungen durch Mensch-Maschine-Interaktion sowie Arbeiten mit Assistenzsystemen. Es wurde deutlich, dass zunehmend Befunde zu veränderten Arbeitsbedingungen aus der Praxis vorliegen, Empfehlungen für die Prävention und Gesundheitsförderung jedoch noch rar sind.

Weitere Informationen zur Tagung: https://www.dgaum.de/dgaum-jahrestagung/

Thementisch „Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.0“ auf dem forum sachsen digital

Am 13. November 2017 fand die 2. Digitalkonferenz des Freistaates Sachsen “forum sachsen digital” in Leipzig statt. Im Rahmen dieser Tagesveranstaltung fand ein Austausch an 20 Thementischen dar. Am Thementisch „Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.0“ diskutierte Stephanie Drössler mit Interessierten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaft und Verwaltung Ergebnisse des GAP-Projektes. Im Mittelpunkt standen die Frage nach Veränderung der Arbeit durch den technologischen Wandel und Folgen für die Belastungen und Gesundheit der Beschäftigten sowie  die Frage nach einem gesundheitsförderlichen Gelingen des technologischen Wandels. Die Einbindung der Beschäftigten in Veränderungsprozesse sowie die Etablierung von Tarifverträgen zur beruflichen Weiterbildung sind Beispiele für die entwickelten Ideen.

Der Thementisch bot außerdem Gelegenheit zu einem fokusgruppenübergreifenden Austausch mit dem Projekt „Stressrekord“ (http://www.stressrekord.de/) aus dem BMBF-Förderschwerpunkt „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“.

Weitere Informationen und die Dokumentation der Veranstaltung finden sich auf der Veranstalterseite: https://digitale.offensive.sachsen.de/13531.html

Präsentation auf der 57. Wissenschaft-lichen Jahrestagung der DGAUM e.V.

Erste Ergebnisse der Betriebsfallstudien aus dem Bereich der Halbleiterbranche stellten Stephanie Drössler und Kollegen der TU Dresden (Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin) auf der 57. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. vor, die vom 15. bis 17. März 2017 in Hamburg stattfand. Ergebnisse des GAP-Projektes – qualitative Befragungen bei einem Halbleiterhersteller und einem Zulieferunternehmen für Roboter- und Automatisierungslösungen – wurden in der Postervortrag-Session „Neue Arbeitsformen und Digitalisierung in der Arbeitswelt“ präsentiert. Es fanden angeregte Diskussionen zu veränderten Belastungen und Beanspruchungen der Beschäftigten durch Digitalisierung, Automatisierung und Nutzung von Assistenzsystemen sowie Folgen für die betriebliche Gesundheitsförderung sowie arbeitsmedizinische Vorsorge statt. Deutlich wurden der Rückgang körperlich schwerer Arbeit und die Zunahme kognitiver Anforderungen sowie die Transformation von Produktions- zu Bildschirmarbeitsplätzen im Bereich der Fertigung.

Posterbeitrag der TU Dresden auf der DGAUM 2017 (PDF, 93KB)