Arbeit für die Zukunft – Mit psychologischem Wissen gestalten

(Radebeul) Am Freitag, den 01.12.2017 kamen 57 Teilnehmer/innen der sächsischen und überregionalen Wirtschaft und wichtiger Verwaltungen sowie 20 Fachexperten/innen im Tagungszentrum der Sächsischen Wirtschaft in Radebeul zusammen, um sich über ihre bisherigen Erfahrungen im Hinblick auf die Arbeit der Zukunft auszutauschen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Deutschen Psychologen Akademie GmbH in Kooperation mit dem Silicon Saxony e.V. und dem Dresdner Expertennetzwerk für psychologische Arbeitsgestaltung (DEPA).

Die Deutsche Psychologen Akademie GmbH (DPA) ist die Bildungseinrichtung des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) und gehört zu den größten Anbietern von Aus-, Fort- und Weiterbildungen auf dem Gebiet der Psychologie in Deutschland. In ihrem neuen Geschäftsbereich „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ bündelt die DPA die Expertise von bundesweit etwa 250 (wirtschafts-)psychologischen Fachleuten. Es werden Dienstleistungen und Weiterbildungs- und Beratungsprodukte für Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Handel sowie für Verwaltungen und Behörden angeboten.

Das Branchennetzwerk Silicon Saxony e.V. verbindet über 320 Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen, Forschungsinstitute und öffentliche Einrichtungen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bereiche. Gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen ist der Silicon Saxony e.V. Partner im BMBF-geförderten Projekt „Gesundes Arbeiten in Pionierbranchen (GAP)“. Das Projekt deckt erstmalig die Lücken im Arbeits- und Gesundheitsschutz angesichts neuester technologischer Anforderungen der Industrie 4.0 in den Pionierbranchen Photonik, Halbleitertechnik und Windenergie auf. Dabei sollen die gesammelten Erfahrungen auch für andere Branchen nutzbar gemacht werden.

In anregenden Vorträgen wurde vermittelt, welchen Beitrag die Psychologie für die gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeit leisten kann. Ein Impulsvortrag von Dr. Gerd Reimann, der Leiter des Geschäftsbereichs Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) der Deutschen Psychologen Akademie GmbH, leitete dieses Thema ein. Wirtschaftspsychologen/innen kann bei der Einarbeitung von Beschäftigten in neue Technologien und Arbeitsläufe zielführend mitwirken und bei Teambildung und gesunder Führung ebenso unterstützen wie bei der Optimierung psychischer Beanspruchung und dem Abbau psychischer Belastung bei der Arbeit. Dies sind wichtige Themenfelder für eine gesunde und leistungsförderliche Arbeitsgestaltung. In drei Vorträgen präsentierte jeweils ein Mitglied des beteiligten Unternehmens gemeinsam mit der projektbegleitenden Wirtschaftspsychologen/innen Lösungen von Unternehmen auf ganz unterschiedliche Problemstellungen. Dass zwischen Industrie 4.0 und gesunder Arbeit kein Widerspruch bestehen muss und neue Technologien sowohl mit Chancen als auch Risiken für die Beschäftigten verbunden sind, stellten Carola Schulze des Silicon Saxony e.V. und Dr. Stephanie Drössler von der Technischen Universität Dresden anhand von zwei Unternehmensfallstudien und einer Befragung im Unternehmensnetzwerk dar. Wie gemeinsam gesunde Organisationen entwickelt werden könnten, wurde am Beispiel des Centers Fahrbetrieb der Dresdner Verkehrsbetriebe AG durch dessen Leiter Jan Silbermann und Dr. Ulla Nagel, der Geschäftsführerin der Dr. Ulla Nagel GmbH – Personal und Unternehmensentwicklung, verdeutlicht. Abschließend erläuterten Babett Druve vom Landratsamt Meißen und Dirk Frömmer von Management Innovation Dresden Schritte und Erfahrungen bei der Einführung eines wirksamen BGM-Systems. Zusätzlich wurden weitere

BGM-Projekte an Projektinseln vorgestellt, die in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, IT-Unternehmen, Schulen und Verwaltungen sowie Unternehmen aus der Chemieindustrie und der Automobil-Zuliefererindustrie durchgeführt wurden. Während der Veranstaltung wurde auch dem thematischen Erfahrungsaustausch untereinander und mit den Fachexperten/innen genügend Raum gegeben, so dass interessante Gespräche und neue Kontakte entstehen konnten. Als besonders positiv wurde von den Teilnehmern der Praxisbezug der Vorträge und die Vielfältigkeit der Themen sowie die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Arbeitspsychologen/innen gesehen. Am Ende des Tages konnte auf eine erfolgreiche Veranstaltung und zufriedene Gesichter geblickt werden. Das gemeinsame Fazit: Das sollte unbedingt fortgesetzt werden.

Weitere Veranstaltungen sind geplant, z.B. vom 04.06.2018 bis zum 10.06.2018 die Berliner Sommerakademie – Arbeit und Veränderung.